Wintersperre am Oberalppass wird aufgehoben

Morgen Freitag, 27. April 2018, wird der Oberalppass ab 8 Uhr für den Verkehr freigegeben.

Dank den intensiven Räumungsarbeiten der vergangenen Wochen kann die Wintersperre des 2'044 Meter hohen Passes zwischen Uri und Graubünden aufgehoben werden. Mehrere Hundert Tonnen Schnee wurden weggefräst. Der Oberalppass ist jeweils der erste Alpenübergang in Uri, der für den Verkehr wieder freigegeben werden kann.

Im Vorjahr wurde der Pass rund zwei Wochen früher, am 13. April 2017, geöffnet. Der Grund für die spätere Öffnung ist der äusserst schneereiche Winter: Im vergangenen Winter fielen viel mehr Niederschläge als in den Jahren zuvor. Im Gotthardgebiet liegt auf den Passstrassen rund dreimal so viel Schnee, wie üblich.

Sustenpass erst Mitte Juni ganz offen

Am Klausenpass (1'948 m ü. M.) wird die Öffnung auf 18. Mai 2018 angestrebt. Am Furkapass (2'431 m ü. M.) ist eine Teilöffnung bis Tiefenbach ebenfalls auf Mitte Mai vorgesehen. Ganz offen dürfte der Furkapass nicht vor Anfang Juni sein. Am Sustenpass (2'224 m ü. M.) - dort finden sich mitunter die mächtigsten Schneewände - dauert die Wintersperre voraussichtlich bis Mitte Juni, wobei die Öffnung des Teilstücks bis Sustenbrüggli auf Ende Mai vorgesehen ist.

Die Räumungsarbeiten am Gotthardpass (2'108 m ü. M.) sind ebenfalls bereits im Gange und werden durch das Amt für Betrieb Nationalstrassen ausgeführt. Der Gotthardpass wird frühestens am 25. Mai 2018 befahrbar sein.

Alle Termine sind ohne Gewähr. Die provisorischen Öffnungstermine können sich abhängig von der Witterung im Gebirge um bis zu zwei Wochen verschieben. Aktuelle Infos zum Strassenzustand sind erhältlich unter: www.ur.ch/strasseninfos.

Artikelfoto: Kecko (CC BY 2.0)