Benachrichtigungen verwalten

Über 25’000 Besucher beim 10-jährigen Jubiläum der Bike Days in Solothurn

Die zehnte Austragung der Bike Days in Solothurn ist vollbracht. Über 25’000 Besucher erlebten am grössten Velofestival der Schweiz alle Facetten des Zweirads. Das breite Spektrum der Velobranche deckten 120 Aussteller mit 250 Marken ab. Hochkarätige Wettkämpfe mit internationalen Topfahrern in Mountainbike Cross Country, BMX Flatland und MTB Dirtjump begeisterten das Publikum. Dem Trend der Elektromobilität zollte das neue Rennformat Bosch eMTB Challenge Tribut. Überschattet wurde die Jubiläumsausgabe von zwei schweren Unfällen.

Vor zehn Jahren fanden in Solothurn das erste Mal die Bike Days statt. Mittlerweile sind sie zu einem Fixpunkt im Kalender eines jeden Velofans geworden. «Uns interessiert das Crossover: Wenn verschiedene Arten von Velos und die verschiedenen Disziplinen zusammenkommen», erklärt OK-Präsident Erwin Flury die Idee hinter den Bike Days. So findet sich die Ausdauerdisziplin Mountainbike Cross Country mit der Rennraddisziplin und den Freestyle Sportarten BMX Flatland und MTB Dirtjump auf engem Raum wieder. Sowohl WeltklasseAthleten wie auch Breitensportler nehmen an Wettkämpfen und an der Expo teil. In der schweizweit grössten Marktübersicht, finden die Besucher Neuheiten aus der Branche. Das breite Spektrum der Velobranche deckten 120 Aussteller mit 250 Marken ab. Flury: «Wir möchten mit den Bike Days eine Plattform bieten, die der Schweizer Veloszene Nährboden für Entwicklungen und Dienstleistungen gibt.»

Überschattet wurde die Jubiläumsausgabe von zwei schweren Unfällen, in einem Fall mit Todesfolge. Am Freitag hat ein Fussgänger beim Rennen Chasing Cancellara die Abschrankung missachtet, worauf es auf der Rennstrecke zu einer Kollision zwischen einem Rennfahrer und dem Fussgänger kam. Der Athlet zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Er liegt im künstlichen Koma auf der Intensivstation, wo er sich gemäss Angehörigen in besten Händen befindet. Im PROFFIX Swiss Bike Cup stürzte ein erfahrener Mountainbiker der Rennkategorie Master. Bei dem Selbstunfall zog er sich schwere Verletzungen zu. Er wurde sofort medizinisch betreut und mit einem Rettungshelikopter in ein Spital gebracht. Dort ist er heute morgen seinen Verletzungen erlegen. In Absprache mit den Familienangehörigen wurden die heutigen Rennen durchgeführt. Vor dem Start der Erwachsenen fand heute um 15.30 Uhr eine Schweigeminute in Andenken des Verstorbenen statt. Auf die Siegerehrungen danach wurde verzichtet.

Schweizer Podest bei den Elite Männern

Bei den Elite Herren am PROFFFIX Swiss Bike Cup triumphierten denn auch die Schweizer. Olympiasieger und sechsfacher Weltmeister Nino Schurter, Mathias Flückiger und Reto Indergand machten die ersten drei Plätze unter sich aus. «Es war ein sehr taktisches Rennen, aber in den letzten Runden konnte ich angreifen», kommentierte Schurter den Rennverlauf. Bei den Frauen siegte die Deutsche Elisabeth Brandau vor den beiden Schweizerinnen Alessandra Keller und Ramona Forchini.

Eher dem Fahrspass als dem Siegeswillen gewidmet war das neue, innovative Rennformat Bosch eMTB Challenge. Geschicklichkeit, Kondition und intelligentes Akku-Management waren gleichermassen gefragt. Bei den Teilnehmern, darunter sowohl pensionierte Hobbyfahrer wie auch ehemalige Enduro-Profis, stiess das eMTB-Rennen auf äusserst positives Echo. Mit der neuen Challenge setzten die Bike Days ein Zeichen für die EMobilität.

Nächste Ausgabe 10. bis 12. Mai 2019

Nächstes Jahr werden die Bike Days vom 10. bis 12. Mai erneut in Solothurn stattfinden. «Das Velo erleben und beherrschen sowie sich für das richtige Produkt zu entscheiden, sind zentrale Elemente der Veranstaltung. Auch in Anbetracht der traurigen Geschehnisse ist es uns von der Organisation wichtig, die Freude am Velofahren zu vermitteln und zu teilen.», kommentiert Erwin Flury den Gesamteindruck der Veranstalter.

Artikelfotos: Bike Days Schweiz

Die aktuellsten Fussball Infos

Die aktuellsten Fussball Infos

Top News

News-Ticker