Nashorn Olmoti wird ausgewildert

Olmoti im Alter von fünf Monaten im Zoo Zürich.
Olmoti im Alter von fünf Monaten im Zoo Zürich. (Bildquelle: Zoo Zürich, Enzo Franchini)

Das vor vier Jahren im Zoo Zürich geborene Spitzmaulnashorn Olmoti kehrt nach Afrika zurück.

Kurz nach Weihnachten, am 28. Dezember 2014, wurde im Zoo Zürich mit Olmoti das neunte - und vorerst letzte - Spitzmaulnashorn geboren. Schon damals stand fest, dass die Spitzmaulnashörner kurz darauf den Zoo verlassen und das ihnen als Unterkunft dienende Afrikahaus eine neue Bestimmung erhalten würden. Olmoti reiste mit ihrer Mutter Samira im September 2015 in den Zoo und Themenpark Flamingo Land im Osten Englands. Mit Vater Jeremy verliess im März 2016 dann das letzte Spitzmaulnashorn den Zoo Zürich.

Die Nashornhaltung im Zoo Zürich startete 1949 mit der Ankunft des Paares Billi und Faru. Diese beiden Tiere stammten aus Tansania und gehörten zur Unterart des Östlichen Spitzmaulnashorns. Billi wurde in Zürich Vater einer Tochter, Mtoto.

Olmoti im Alter von neun Monaten mit ihrer Mutter Samira im Zoo Zürich.
Olmoti im Alter von neun Monaten mit ihrer Mutter Samira im Zoo Zürich. (Bildquelle: Zoo Zürich, Peter Bolliger)

Fünf Zoo-Nashörner werden ausgewildert

Das Östliche Spitzmaulnashorn wird in Europa aktuell mit neunzig Individuen im Rahmen eines Europäischen Erhaltungszuchtprogramms EEP gehalten und gemanagt. Aus dieser europäischen Zoopopulation sollen nun im Jahr 2019 nach einer sorgfältigen Evaluation fünf Tiere im Akagera-Nationalpark in Ruanda ausgewildert werden.

Der Akagera-Nationalpark liegt im Osten Ruandas und grenzt an Tansania. Er wurde 1934 mit einer ursprünglichen Fläche von 2'500 Quadratkilometern errichtet. Im Bürgerkrieg in den 1990-er Jahren gingen ein Grossteil des Wildbestandes und ein Teil der Nationalparkfläche verloren. 2010 übernahm die Non-Profit-Naturschutzorganisation African Parks das Management des Nationalparks. Er nimmt heute eine Fläche von 1'122 Quadratkilometern ein.

Mit einer massiven Erhöhung des Mitarbeiterbestandes und der rigorosen Umsetzung des Schutzstatus' konnte die Wilderei drastisch reduziert werden. Neben den Elefanten, Kaffernbüffeln, Leoparden und (2015 wieder angesiedelten) Löwen fehlten von den "Big Five" schliesslich nur noch die Nashörner. 2017 wurden nach zehnjähriger Abwesenheit achtzehn Östliche Spitzmaulnashörner von Südafrika in den Park umgesiedelt, wo nun auch schon das erste Jungtier geboren wurde.

Genetische Basis erweitern

Die genetische Basis dieser kleinen Population soll nun mit fünf sorgfältig ausgewählten Tieren aus der europäischen Zoopopulation erweitert werden. Eines dieser ausgewählten Tiere ist die "Zürcherin" Olmoti. Ein anderes ist der junge Bulle Mandela, der im Ree Park Safari in Dänemark geboren wurde. Olmoti und Mandela sind Mitte November in den tschechischen Zoo Dvůr Králové gebracht worden. Dort werden sie mit drei weiteren, dort geborenen Tieren auf die Reise nach Ruanda vorbereitet.

Olmoti und Mandela verbindet dabei etwas: Billi, der erste Nashornbulle im Zoo Zürich, ist ihr gemeinsamer Ururgrossvater, und Mtoto, der erste Nashornnachwuchs in Zürich, ihre gemeinsame Urgrossmutter.