Alle News zum Coronavirus
Basel-Stadt

Mehr als 2'000 Schulklassen besuchten letztes Jahr den Zolli

(Bildquelle: Zoo Basel)

Fast eine Million Menschen haben auch letztes Jahr den Zolli besucht: Insgesamt verbuchte der Zoo Basel 2018 928'239 Eintritte. Die Zahl ging im Vergleich zum Vorjahr (2017: 1‘018‘316 Eintritte) leicht zurück. Der heisse Sommer und der Ausfall der Pinguinspaziergänge sind die Gründe dafür.

Der Zoo Basel ist und bleibt ein Publikumsmagnet: 928'239 Besucherinnen und Besucher strömten im Jahr 2018 durch die Tore des Zoo Basel. Das ist zwar weniger als im Jahr 2017, 2018 war der Zoo Basel aber ungefähr so gut besucht wie 2016 (960’685 Eintritte).

Heisser Sommer und keine Pinguinspaziergänge

Dass 2018 die Millionengrenze nicht ganz erreicht wurde, ist vor allem auf die heissen Sommermonate zurückzuführen, während welchen der Zolli viel weniger Besucher verzeichnete als sonst üblich zu dieser Zeit. Da 2018 aufgrund des Umbaus des Geheges keine Pinguinspaziergänge stattfinden konnten, war auch in den Wintermonaten die Besucherzahl leicht rückläufig. Ein Vergleich mit dem Vorjahr 2017 ist schwierig, da in diesem Jahr viele zusätzliche Besucherinnen und Besucher in den Zoo strömten, um die neu eröffnete Elefantenanlage zu besuchen.

Mit 6'246 Eintritten war der Tag der Zoonacht am 30. Juni der Tag mit der höchsten Besucherzahl im Jahr 2018. Eine andere Zahl freut Zoo-Direktor Olivier Pagan ganz besonders: «Wir durften rund 40’000 Schülerinnen und Schüler aus der Schweiz und über 5'000 aus dem Ausland bei uns begrüssen. Das sind über 2'000 Schulklassen, denen wir als Bildungsinstitution die Wichtigkeit von Natur- und Artenschutz näherbringen konnten».

Saisonale Schwankungen normal

Schwankende Besucherzahlen liegen wetterbedingt in der Natur von Zoos. Mit attraktiven Tierhäusern versucht der Zoo Basel diese so gut wie möglich auszugleichen. Auch das geplante Ozeanium soll jahreszeitliche Besucherschwankungen kompensieren. Das Projekt Ozeanium zielt hauptsächlich darauf ab, Menschen für den nachhaltigen Umgang mit den Ozeanen und deren Bewohnern zu sensibilisieren. "Es ist aber natürlich auch die optimale saisonale Ergänzung zum Zoo, der bei nasskaltem oder sehr heissem Wetter verständlicherweise nicht so gut besucht ist", ergänzt Olivier Pagan.

Mit Rekordzahlen ins neue Jahr gestartet

Ins laufende Jahr startete der Zolli äusserst erfolgreich. Die milden Temperaturen und das sonnige Wetter im Januar und Februar bescherten dem Zolli einen Besucherrekord. In den Monaten Januar und Februar 2019 zählte der Zolli 131'505 Besucherinnen und Besucher, das sind über ein Fünftel mehr als im Vorjahr.