Alle News zum Coronavirus

David Regan Orchestra begeistert mit Sensibilität und Klangsinn

(Bildquelle: infoticker)

Einmal mehr bewies das David Regan Orchestra im Schützen Kulturkeller in Rheinfelden, dass es zum Besten gehört, was die Schweizer Big Band-Szene momentan zu bieten hat.

Wer die Website des David Regan Orchestra anklickt, ist überrascht, wie wenig Konzerte die Band gibt (wenn man vom Schützen Kulturkeller in Rheinfelden mal absieht). Offenbar ist die Formation in der Schweiz auch zehn Jahre nach seiner Gründung immer noch ein Geheimtipp. Dies ist umso erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass in den Reihen dieser auf höchstem musikalischen Niveau agierenden Big Band 17 Profimusiker sitzen, die zur Champions League der Schweizer Jazzszene gerechnet werden müssen.

Einer der ersten, der das Potential dieser Band erkannt hat, ist der Jazzclub Q4, der das David Regan Orchestra quasi zu seiner Hausband gemacht hat und die Formation seit Jahren regelmässig alle drei Monate in den Schützen Kulturkeller in Rheinfelden einlädt.

Moderner Big Band-Jazz

Die Band hat sich auf die Interpretation von modernem Big Band-Jazz spezialisiert, der in den 1950er-Jahren den Swing eines Benny Goodmans abgelöst hat. Thad Jones ist der Name, der am häufigsten im Programm des David Regan Orchestra auftaucht. Kein Wunder, Jones hat eine zentrale Rolle bei der Entwicklung dieser Musik gespielt.

So auch im letzten Konzert der Band, wo sich die einzelnen Bläser-Sektionen energiegeladen und mit ausgefeilter Präzision durch diese komplexen Arrangements mit ihren verschachtelten Themen, Stimmen und Gegenstimmen wanden. Mal legten die Saxophone schnelle, melodische Linien, die von den Posaunen sonor unterlegt und von den Trompeten mit kurzen, scharfen Riffs kommentiert wurden. Dann wiederum hieben die Blechbläser kantig gespielte Motivfetzen in den Raum, die von den Holzbläsern mit warmen, melodischen Phrasen umgarnt wurden.

Einer der Höhepunkte des Abends aber bildete die aufwühlende Interpretation der Thad Jones-Balla de "A Child Is Born", in der das David Regan Orchestra beeindruckende Sensibilität und Klangsinn bewies.