Rückkehr droht zu scheitern - Verhandlungen um Ajeti liegen auf Eis

20.06.2017 07:45 | Von: pad

Die Posse um Albian Ajeti zieht sich hin. Der FCB will ihn zurück, er möchte ans Rheinknie zurück, doch der FCSG stellt sich quer. Sind die Verhandlungen nun sogar gescheitert?


Beim Trainingsauftakt des FC St. Gallen am Montag fehlten Albian Ajeti und Silvan Hefti. Die beiden Youngsters haben noch Urlaub, weil sie nach dem Saisonende noch mit der Schweizer U21-Nationalmannschaft unterwegs waren. Am Freitag werden sie zur Mannschaft stossen, wenn sich bis dahin nichts an der Transferfront tut.

Die beiden talentierten Kicker sind auf dem Transfermarkt begehrt. Während Hefti mit einem Wechsel ins Ausland liebäugelt, dreht sich bei Ajeti seit Wochen alles um eine mögliche Rückkehr zum FC Basel. Eigentlich schien alles nur noch Formsache zu sein, doch seither ist viel Zeit vergangenen und eine Einigung zwischen dem Serienmeister und den "Espen" ist nicht in Sichtweite. Zwischenzeitlich wurde sogar darüber spekuliert, dass die "Bebbi" den slowenischen Angreifer Andraz Sporar in die Ostschweiz schicken, um den Transfer endlich zu fixieren.

Verhandlungen gekappt?

Nach Informationen des "Tagblatt" sind die Fronten zwischen den beiden Vereinen mittlerweile derart verhärtet, dass Ajetis Rückkehr ins "Joggeli" zum Scheitern verurteilt ist. Angeblich sollen die Verhandlungen sogar schon auf Eis gelegt worden sein. 

Der FCSG fordert für den 20-jährigen Torjäger mindestens 3 Millionen Franken. Die Basler Führungscrew möchte allerdings maximal 2 Millionen berappen. Eine zu grosse Kluft, wie es scheint.

Natürlich sind oder waren die Ostschweizer im Tauziehen um ihren talentiertesten Stürmer am längeren Hebel. Erst im März hat der Youngster einen Vertrag bis 2021 unterschrieben. Ob ein frustrierter Ajeti aber auch so treffsicher sein wird, wie noch in der letzten Saison?

Artikelfoto: FC St. Gallen 1879

Fussball, News, Verträge, News, News, Verletzungen, Pressemitteilungen, News, News, Gerüchte