Das Glarnerland felsenfest im Griff

18.09.2017 19:53 | Von: Produktmanagement Glarnerland

Ein eindrückliches Landschaftsbild mit mächtigen Höhenunterschieden von 410 m ü. M. an der Linth in Glarus Nord bis auf 3614 m ü. M. auf dem Tödi in Glarus Süd prägt jeden Glarnerland-Besuch. Kein Wunder, ist die Glarner Bergwelt auch hautnah mit zahlreichen Kletterangeboten erlebbar. Selbst bei Schlechtwetter können sich Kletter- und Boulderfans ab diesem Herbst im Glarnerland auf ein Klettersport-Mekka inklusive neuer Boulderhalle freuen.


Klettern hat sich zu einem beliebten und naturnahen Breitensport entwickelt. Steigender Beliebtheit erfreut sich auch der Bouldersport. Bouldern ist Klettern ohne Kletterseil und -gurt an Felsblöcken, Fels- oder Steinwänden oder an künstlichen Kletterwänden auf Absprunghöhe. Sowohl für Kletter- als auch Boulderfans ist das Glarnerland ein Paradies. Zum Beispiel trumpfen die Ferienregionen Braunwald und Elm mit zahlreichen OutdoorMöglichkeiten.

Wer indoor trainieren will, findet auf dem Gelände der linth-arena sgu zwei Kletterhallen und ab 1. Oktober 2017 eine neue Boulderhalle mit 200 Problemen – so nennen Boulderer ihre Kletterobjekte. Zudem sind auf dem Gelände im Freien eine Aussenkletterwand für Kletterer und ein gedeckter Outdoorblock für Boulderer zu finden.

Outdoor-Klettergebiete im Glarnerland

In Braunwald führen drei Rundgänge auch Unerfahrene und Familien über die vier Gipfel der Eggstöcke. Die Klettersteige Braunwald sind mit der Gumenbahn erreichbar. Der Einsteigerund Kinderklettersteig misst 200 Meter und befindet sich beim Berggasthaus Gumen. Etwas weiter Richtung Berggasthaus Ortstockhaus warten im Klettergarten Braunwald über 40 abgesicherte Sportkletterrouten.

In Elm Ferienregion ist der Freiberg Kärpf ein Kletterparadies. Er gilt als ältestes Wildschutzgebiet Europas und ist ab Schwanden mit der Luftseilbahn Kies-Mettmen erreichbar. Nahe der Bergstation empfangen das Natufreundehaus Mettmen und das Berghotel Mettmen kletternde und andere Gäste. Der Klettergarten "Widerstein" mit mehreren freistehenden Blöcken liegt 300 Meter oberhalb des Garichti-Stausees.

Etwas weiter ist der Weg zu den Klettereien Leglerhütte. Den zweieinhalbstündigen Marsch belohnen die sonnigen Klettergärten "Unter Chärpf" und "Milchspülersee" in unmittelbarer Nähe zur Hütte. Im Sernftal steht im Mettlen bei Engi der "Aterästei" mit gut 40 Routen. Der Stein eignet sich auch für Kinderbergsteigen und bietet Verankerungen für eine 45 Meter lange Seilbahn.

In Engi befindet sich untertage auch der eindrückliche Landesplattenberg und zählt das B&B Speichenhoschet zu den 18 Glarner Unterkünften, die ihren Gästen ab zwei Nächten die ÖV-An- und Rückreise schenken. Ebenfalls im Sernftal bieten die Klettereien Martinsmadhütte verschiedene Kletterrouten mitten im UNESCO Welterbe Tektonikarena Sardona. Eine klassische Kletterei führt über den "Gletscherhorn-Ostgrat", der mit Bohrhaken abgesichert ist. Die Routen am Laaxer Stöckli "Grischweg" und "Abedsunnä" bieten moderne alpine Kletterei.

Der Klettergarten "Schneehorn" eignet sich für Kinderbergsteigen. Der Weg nach Martinsmad beginnt mit der Fahrt mit der Tschinglenbahn und beansprucht ab der Bergstation eineinhalb bis zwei Stunden. Gleich nach der Ankunft oder vor der Rückreise lädt die gemütliche Tschinglen-Wirtschaft dazu ein, den Tag ein- oder ausklingen zu lassen. Weitere Glarner Klettermöglichkeiten sind "Topo Gäsibeach" am Walensee, "Brüggler" im Niederurnertäli/Schwändital, der Klettergarten "Plattenwand" bei Näfels, der "Indianerkopf" bei Netstal und "Topo Hüttenkopf" bei Ennenda.

Indoor-Klettern und Bouldern in Glarus Nord

Kletter- und Boulderfans finden auf dem Gelände der linth-arena sgu auch für das Training und bei Schlechtwetter erstklassige Angebote. Die beiden Kletterhallen mit 1000 beziehungsweise 340 Quadratmetern Kletterfläche und Höhen von 16 beziehungsweise zwölf Höhenmetern bieten mit vielen Routen sowohl Erfahrenen als auch Anfängern ideale Bedingungen. Von Frühling bis Herbst ergänzt eine Aussenkletterwand das Angebot. Kletterkurse bieten in Zusammenarbeit mit der der linth-arena sgu an: G&S Coaching, Regionalzentrum Sportklettern Linthgebiet-Sarganserland (RZLS) und YOYO Kletterschule.

Mit der neuen GLKB Boulderhalle in Näfels mausert sich die linth-arena sgu zum regionalen Leistungszentrum mit nationaler Bedeutung im Klettersport. Die grösste Boulderhalle der Ostschweiz ist ein Gemeinschaftsprojekt des Vereins Kletteranlagen Linthgebiet (VKL) und der linth-arena sgu. Auf 850 Quadratmetern Kletterfläche treffen Boulderer auf 200 Boulderprobleme.

Das Eröffnungsfest geht am 23./24. September 2017 über die Bühne. Für sportlichen Glamour sorgen dann Boulderweltmeisterin Petra Klingler und Schlangenfrau Nina Burri. In der darauffolgenden Woche der offenen Tür stehen ein Boulderwettkampf, Schnupperkurse für Gross und Klein sowie je ein Anlass des SAC Tödi und des RZLS auf dem Programm. Die ganze Woche darf gratis gebouldert werden. Der Hotelbetrieb der linth-arena sgu bietet Doppel-, Vierer- und Mehrbettzimmer an. Auch ein Hallenbad, Freibad, Fitness-Center, Sauna und Massage gehören dazu.

Artikelfoto: Moritz Schmaltz (CC BY-SA 2.0)

Schweiz, Produkterückruf, Freizeit & Erholung TOP , Sport/Fitness, Restaurants, Tourismus News, Ausflugsziele, Events & Veranstaltungen